Zum Inhalt springen

Station 44

Offene Station, Qualifizierte Akutbehandlung von Patientinnen und Patienten, die neben einer Abhängigkeitserkrankung auch eine psychische Erkrankung (außer Borderline-Persönlichkeitsstörung) haben, 25 Betten.

Die Station 44 befindet sich auf dem Gelände der Städtischen Kliniken Köln Merheim in unmittelbarer Nähe der LVR-Klinik Köln.

Besucheranschrift: Ostmerheimer Straße 200, 51109 Köln, Haus 23, 1.OG

Das Team

  • Oberarzt:
    Jochen Leidel
  • Pflegerische Stationsleitung:
    Claudia Kolvenbach
  • Sozialdienst:
    Tobias Lüft
  • Psychologe:
    Misha Vithayathil
  • Stationszimmer:
    Telefon: +49 (0) 221 / 8993-444
  • Patientinnen- und Patiententelefon:
    Telefon: +49 (0) 221 / 8993-768

Das Behandlungsangebot

Wir behandeln Patientinnen und Patienten, die neben einer stationär behandlungsbedürftigen psychischen Grunderkrankung (wie z.B. einer Angsterkrankung, Depression, Persönlichkeitsstörung oder Psychose) komplizierend eine manifeste Abhängigkeitsproblematik haben. Der medizinische Fachbegriff hierfür lautet Komorbidität. Begleitend führen wir auch medikamentös gestützte Entzugsbehandlungen durch.

Während des gesamten Behandlungsverlaufs stehen nicht nur die Erkrankungen unserer Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt, sondern der gesamte Lebenszusammenhang. Deshalb ist für eine erfolgreiche Behandlung die Zusammenarbeit mit dem sozialen Umfeld und komplementären Diensten (z.B. Beratungsstellen, Betreutes Wohnen) besonders wichtig.

Fernab von ihrem Alltag finden Patientinnen und Patienten in der Station 44 Zeit, sich mit ihrer Situation nachhaltig auseinanderzusetzen. Auch im Tagesablauf achten wir auf die Ausgewogenheit von Aktivität und entsprechenden Ruhephasen.

Nach oben

Ärztliche und Pflegerische Betreuung

Die psychiatrische Pflege bietet Unterstützung zur Selbstwahrnehmung und Realitätskontrolle unserer Patienten in Einzel- und Gruppengesprächen. Schwerpunkte sind hierbei entlastende und stützende Gespräche in Krisensituationen, bei Selbstentscheidungsproblemen, Alltagsaufgaben (ggf. Hausbesuche) und bei der Einbindung in den Stationsalltag und die Stationsgruppen.

Nach oben

Psychopharmakotherapie

Wir behandeln die akuten Krankheitssymptome unter Beachtung präventiver Aspekte (Langzeitbehandlung). Die medikamentöse Behandlung ist sowohl auf die Abhängigkeits- als auch auf die psychiatrische Begleiterkrankung ausgerichtet. Wir berücksichtigen insbesondere mögliche Wechselwirkungen wie z.B. das Suchtpotential mancher Psychopharmaka.

Sozialdienst

Unser Sozialdienst berät in sozialen Fragen und informiert über mögliche Folgeangebote. Ebenso unterstützt er bei der notwendigen Antragstellung.

Nach oben

Psychoedukation Depression

Patientinnen und Patienten erhalten Informationen zu ihrer Erkrankung und deren Behandlungsmöglichkeiten mit dem Ziel, Frühwarnsymptome zu erkennen und entwickeln individuelle Fertigkeiten im Umgang mit ihrer Erkrankung. Die Psychoedukationsgruppe Depression ist eine Gruppentherapie.

Psychoedukative Gruppe "Sucht"

Die Psychoedukation "Sucht" findet als Gruppentherapie statt. Patientinnen und Patienten erhalten Informationen rund um das Thema Abhängigkeit, süchtiges Verhalten und Abstinenzförderung.

Nach oben

Interpersonelle Therapie

Die Interpersonelle Therapie (IPT) findet als Gruppentherapie statt. Patientinnen und Patienten erhalten Informationen und werden psychologisch geschult auf Probleme im zwischenmenschlichen Bereich zu achten und so zu reagieren, dass es zu einer Stabilisierung der Beziehungen zu anderen Menschen und mehr Sicherheit in sozialen Situationen kommen kann.

Anmeldung

Die Anmeldung zur Behandlung erfolgt über unsere Fachambulanz (Mo - Fr. 8:00 - 16:30Uhr). Die Aufnahme- bzw. Behandlungsmodalitäten werden in einem ausführlichen Vorgespräch in der Station 44 geklärt.

Nach oben